AUTERAS - auteras.de
Das automatische Entwurfstool

Willkommen

Wir stellen Ihnen das neuartige Raumautomations-Entwurfstool AUTERAS vor, das die Planung und den Entwurf interoperabler, herstellerübergreifender Raumautomationssysteme von der Erstellung von Raumautomations-Schemas gemäß VDI 3813-2 bis hin zur Auswahl geeigneter Geräte und ihrer logischen Vernetzung rechnerbasiert automatisiert.

Info zu AUTERAS

 

Sie sind hier: auteras.de

 

.
  • Planer und Systemintegratoren

    Der in AUTERAS® realisierte neuartige Entwurfsansatz ermöglicht es, Planer und System­integratoren von aufwändigen, kostspieligen Aufgaben der Planung und des Entwurfs von Raumautomations­systemen zu befreien.

    Jeden 1. Dienstag im Monat bieten wir eine Einführung in das Tool in Form eine Telko an. Senden Sie dafür eine E-Mail an info@auteras.de.

    Mehr Info
  • Gerätehersteller

    Ihre Produkte können in der Gerätedatenbank von AUTERAS® beschrieben werden und somit vom Entwurfsalgorithmus berücksichtigt und in AUTERAS® verwendet werden.

    Oder möchten Sie eine herstellerspezifische Version von AUTERAS® nur für Ihre eigenen Produkte?

    Mehr Info
  • Bauherren und Architekten

    Ergänzend zum AUTERAS® Entwurfstool steht Ihnen für den ersten Einstieg das Tool AUTERAS® LITE zur Verfügung. Es erfragt die funktionellen Kunden­wünsche und ermittelt die dafür notwendigen Standard­funktionen, Sensoren usw., die von den einzusetzenden Raumautomations­geräten abgedeckt werden müssen.

    AUTERAS® LITE
  • Beratung

    Jeden 1. Dienstag im Monat bieten wir eine Einführung in das AUTERAS® Entwurfstool in Form eine Telko an. Senden Sie dafür eine E-Mail an info@auteras.de.

    Ein Screencast des Tools finden Sie hier.

    Für Alpha-Tester geht es hier zum Login-Bereich:

    Login
  • Stakeholder

    Um die digitalen Gestaltungsmöglichkeiten aus­zu­schöpfen und im rasanten Wettbewerb um innovative Entwicklungen und deren Wertschöpfung erfolgreich zu sein, setzt der Dresdner Smart Systems Hub auf eine eng vernetzte Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure. Einer der Akteure der ersten Stunde ist die Professur für Technische Informations­systeme. Sie engagiert sich im Smart Systems Hub, um mit externen Stakeholdern ins Gespräch zu kommen.
    Vertreter der IHK ChemnitzAm 07.12.2017 wurde im Rahmen einer Veranstaltung des Dresdner Smart Systems Hub Vertretern der IHK Chemnitz der auto­matische Systementwurf für die Domäne der Raum­automation (Smart Building, Smart Home) demonstriert. Diskutiert wurde eine Dienstleistungskette, welche es ermöglicht, den an der Planung, Errichtung sowie Betrieb von Raumautomations­systemen beteiligten Planern, Herstellern, Systemintegratoren sowie Operatoren größtmögliche automatisierte Unterstützung zu geben.

  • Zentrum für Bauforschung

    Das Zentrum für Bauforschung als eine interdisziplinäre wissenschaftliche Einrichtung besteht seit letztem Jahr an der TU Dresden. Am 11.04.2017 wurde für die Gäste des Zentrums für Energieeffiziente Gebäude Prag (University Centre for Energy Efficient Buildings - UCEEB) und weitere Interessierte ein Rundgang durch das ZfB durchgeführt.
    Gäste des CEEB Prag Die Professur Technische Informationssysteme ist Gründungsmitglied des Zentrums für Bauforschung und stellte den interessierten Gästen das Entwurfstool AUTERAS® sowie einen „Smart-Home“ Demonstrator vor.

  • Standard VDI 3812

    Im neuen Arbeitskreis VDI 3812 "Automationsfunktionen für Wohngebäude" erarbeitet die Industrie ein Baukastensystem von Automatisierungsfunktionen, aus dem Tausende häufig gebaute Wohnraum-Typen planerisch zusammengestellt werden können. Damit sollen aus einfachen Checklisten in wenigen Minuten vollständige Ausrüstungskonzepte generierbar sein.

    In den drei Blättern des Standards VDI 3813 entstanden in den letzten Jahren bereits beispielgebend für die Raumautomation (Schwerpunkt Zweckbau) weitreichende Planungsgrundlagen. Die VDI 3813 deckt bereits ca. 60% der im Smart Home üblichen Funktionalität in hoher Beschreibungsqualität ab und es liegt nahe, auch die restlichen 40% in gleicher Qualität zu ergänzen. Im neuen Arbeitskreis VDI 3812 erarbeiten nun Produkthersteller, Gebäudeausrüster, Betreiberfirmen und Dienstleister diese fehlenden 40% nach der aus der VDI 3813 bewährten Methodik. Detailliertere Auskünfte erteilt der VDI bzw. der Sprecher des Arbeitskreises (Klaus.Kabitzsch@tu-dresen.de).

    Zum ganzen Artikel

 


.